Verjungung

Verjüngung der Haut

“Die Spritze, die uns alle jünger und schöner macht.”

Die o.g. Überschrift aus Bild am Sonntag ist natürlich keine seriöse wissenschaftliche Berichterstattung.

Doch der Kern dieser Aussage bringt das Anliegen des Bioliftings auf den Punkt.

Bei der Biomolekularen Therapie werden in hoher Verdünnung nach kontrollierten naturheilkundlichen Methoden hergestellte Organextrakte gegeben.

Diese lösen im Körper des Menschen eine Art Reparaturmechanismus aus, nachlassende oder gestörte Zellfunktionen werden wieder aktiv.

Alterungsprozesse können nicht nur aufgehalten, sondern sogar wieder rückgängig gemacht werden.

Dies gilt nach dem Frankfurter Gynäkölogen und Sexualmediziner Dr. med. Georg Sillo-Seidl nicht nur für Gesichtsfalten, sondern auch für den gesunden Organismus.

Ab dem 25. Lebensjahr beginnt die Haut zu altern.

Die ersten Fältchen machen sich bemerkbar. Mit zunehmendem Alter verlieren Haut und Bindegewebe immer mehr ihre Fähigkeit zur Regeneration.

Die Stoffwechselleistungen lassen nach, Durchblutungsverhältnisse und Lymphzirkulation verschlechtern sich und damit auch die Versorgung mit Nährstoffen und Sauerstoff und der Abtransport von Stoffwechselschlacken.

Die Haut wird dünner, weniger elastisch und fahl. Der Turgor von Haut und Bindegewebe läßt nach, es entstehen Falten.

Dilutionen unterschiedlicher Stärke werden zur Vorbereitung der eigentlichen Behandlung im Gesicht wöchentlich einmal (2-4 Wochen) intramuskulär ins Gesäß gespritzt.

Danach beginnt die eigentliche 6 wöchige Spritzenkur (1x wöchentlich) im Gesicht mit Einbringen der hochwertigen Substanzen am Ort der Wirkung.

Die Extrakte entfalten im ganzen Körper ihre positive Wirkung. Am Gesicht sind folgende Ergebnisse in der Regel ausgezeichnet machbar.

  • Der Tonus der Haut verbessert sich, die Haut sieht frischer und jünger aus.
  • Hautdefekte (z.B. Akne oder Narben) werden positiv beeinflußt.
  • Flache Falten, verschwinden teilweise vollständig, z.B. Krähenfüße um die Augen.
  • Tiefer Falten lassen sich nicht gänzlich glätten, die Konturen werden jedoch wesentlich weicher.

Es geht auch ohne Spritze, schmerzfrei, mit Hilfe der Hochfrequenz-Ozon-Therapie

Da viele Menschen diese revolutionäre Methode für sich nutzen wollen, aber Angst vor der “Spritze im Gesicht” haben, suchten viele Therapeuten nach einer schonenderen und weniger belastenden Methode, die “ohne Spritze” auskommt. Mit der Technik des Hochfrequenzstromes wurde eine solche gefunden.

Die Wirksubstanzen werden mittels einer Glaselektrode, die sanft über das Gesicht gleitet, eingeschleust.

Potenziert wird diese Anwendung durch den Einsatz verschiedener Farbfrequenzen.

Langjährige empirische Erkenntnisse führten zu einem optimierten und spezifischen Einsatz bestimmter Farbfrequenzen, abgestimmt auf die individuellen Hautproblematik.